Blogparade: Wie werde ich zum Konfliktmeister - Das große Finale

Blogparade: Wie werde ich zum Konfliktmeister - Das große Finale

Blogparade: Wie werde ich zum Konfliktmeister - Das große Finale

Nun ist es soweit: Meine zweite Blogparade ist beendet und hinterläßt große Freude bei mir. :-) Insgesamt vierzig großartige Artikel sind erschienen - Niemals hätte ich erwartet, nochmal an die große Resonanz und Qualität meiner ersten Blogparade "Konflikte als Chance" anknüpfen zu können, aber es ist gelungen!

Ich habe die Blogparadenzeit sehr genossen. Es ist ein unglaublich tolles Gefühl, dass man sich ein Thema ausdenkt und plötzlich Artikel von so vielen verschiedenen Bloggern dazu geschrieben werden. So groß ist die Freude, wenn plötzlich wieder ein neuer Blogparadenbeitrag im Postfach eintrudelt, immer ist die Spannung groß, wie das Thema wohl diesmal angegangen wird. 

Kurz: Ich bin begeistert! :-) Ich habe mir nun überlegt, wie die Leser dieses Beitrages am Besten von der Blogparade profitieren können. Daher werde ich Ihnen aus jedem Beitrag meinen Lieblingstipp oder ein besonders schönes Zitat vorstellen. So können Sie auf einen Blick sehen, ob der Beitrag für Sie interessant sein könnte und ob Sie weiterlesen möchten. 

Ich möchte mich von Herzen bei allen Teilnehmern bedanken! Auch möchte ich allen danken, die die Beiträge gelesen, kommentiert und geteilt haben! Ich hoffe, dass die Blogparade dazu beitragen kann, das wir alle künftig Konflikte ein bisschen besser meistern können!

Also los geht´s. Ich stelle die Beiträge in der Reihenfolge ihres Erscheinungsdaums vor:

 1. Der erste Beitrag stammt von meinem Kollegen Hans-Jürgen Gaugl. Er war sehr überraschend - im positiven Sinn - für mich, da ich persönlich das Wort "Meister" gar nicht im Sinne von Wettbewerb angedacht hatte, sondern im Sinne von "meistern". Daher war es für mich sehr spannend, wie Hans-Jürgen das Thema interpretiert hat und das "Meistern" im sportlichen Sinne verstanden hat. Hans-Jürgen gibt einige lesenswerte Tipps auf dem Weg zum Konfliktmeister.

Mein absoluter Lieblingstipp aus diesem Beitrag ist der folgende: "Schafft man es, echte Wertschätzung aufzubauen und zu empfinden auch nur für eine einzige Eigenschaft am Gegenüber – und eine solche wird sich sogar am schlimmsten Feind finden – dann wird die Kommunikation einen wesentlich erfreulicheren Verlauf nehmen können, wenn man diese auch zum Berater für die verwendeten Worte nimmt." Mehr

 

2. Der nächste Beitrag kam von meiner Kollegin Gerlinde Ullmann. Gerlinde erklärt, warum wir im Konflikt am meisten mit uns selbst zu kämpfen haben und inwieweit die Mediation aus diesem Dilemma heraushelfen kann.  

Hier kommt mein Lieblingsgedankenanstoß aus diesem Beitrag: "Ich denke, dass gerade das Bemühen, es morgen „besser“ zu machen, uns menschlich macht. Nur so „meistern“ wir das Leben – und alle Konflikte, die darin zwangsläufig vorkommen." Mehr

 

3. Der nächste Beitrag stammt von der "Expertin für Zielerreichung" Kerstin Wemheuer. Kerstin stellt uns eine Methode vor, wie man Konflikte gut meistern kann, indem man sich in den anderen hineinversetzt und zusätzlich einen neutralen Standpunkt einnimmt.

Besonders toll finde ich diesen Gedankenanstoß: "Besonders hilfreich ist es meiner Erfahrung nach auch, wenn Du davon ausgehst, dass der andere immer eine positive Absicht hat mit dem was er gerade tut oder sagt. Zumindest für sich selbst. Diese Absicht oder dieses Ziel muss (leider) nichts mit Dir oder Deinem Standpunkt oder Meinung zu tun haben." Mehr

 

4. Beitrag Nummer vier stammt von meiner Kollegin Jana Ludolf. Jana stellt uns sechs Impulse vor, die man bei der Kommunikation beachten sollte, damit es erst gar nicht zum Konflikt kommt.

Hier kommt mein Lieblingsimpuls von Jana: "Alle Gefühle sind erlaubt, sogar erwünscht. Erst das Fühlen macht uns lebendig. Unsere Gefühle sind unsere Navigatoren. Sie zeigen uns, was uns wichtig ist. Zeigen uns, wohin die Reise geht. Stoßen uns mit der Nase und dem Herzen auf das Bedürfnis, was unserem Leben jetzt gerade fehlt. Fühlen ist toll. Hab keine Angst davor. Fühle und benenne dein Gefühl. Auf diese Art zeigst du dich deinem Konfliktpartner und dieser weiß um deine Befindlichkeit." Mehr

 

5. Als nächstes erreichte mich ein Beitrag von Gesundheitspraktiker Oliver Triebel. Oliver stellt zunächst zwei extreme Konfliktbeispiele vor und gibt dann Tipps, wie man es besser machen kann. Auch rät er, wann es das Beste ist, eine Beziehung zu verlassen.

Mein persönlicher Lieblingstipp von Oliver: "Wenn Du ein Problem mit jemanden hast und eine Lösung dazu willst, liegt es an Dir allein, die Initiative für eine Lösung zu ergreifen." Mehr

 

6. Der nächste Beitrag stammt von meinem Kollegen Peter Mehlem. Peter geht der Frage nach, warum den meisten Menschen Konflikte unangenehm sind und gibt dann elf Tipps, wie es anders geht.

Hier kommt mein persönlicher Favorit aus Peter´s Beitrag: "Solange Du in einem Konflikt glaubst, Recht zu haben (oder Recht haben zu müssen), oder dass Dein Weg der allein richtige ist, solange wird eine Lösung des Konflikts nur gegeneinander und nicht miteinander möglich sein." Mehr

 

7. Weiter ging es mit dem Beitrag meines Kollegen Jörg Neuwirth. Jörg gibt fünf Tipps, wie man Konflikte besser meistern kann. Indem er auch sein eigenes Konfliktverhalten in den Text mit einbringt, bekommt das Ganze eine sympathische und persönliche Note.

Dieser Tipp gefällt mir besonders gut: "Jeder macht Fehler. Manchmal ist es gut, wenn man diese auch zugeben kann. Da ist Mut wichtig. Sich Fehler zu erlauben ist eines, diese aber auch aussprechen und mit anderen zu besprechen, das erfordert Größe." Mehr

 

8. In Beitrag Nummer acht beleuchtet "die Personalerin" Diana Roth das Konfliktmeistern von der Human Resources-Seite aus. Sie berichtet sehr Interessantes aus dem Arbeitsalltag von Personalfachpersonen in Unternehmen und dem dortigen Umgang mit Konflikten.

Hier mein Favorit aus Diana´s Beitrag: "Also, was ist meine Empfehlung an die HR-Studenten: lernt die Eskalationsstufen, übt „aktives Zuhören“ ; Ich-Botschaften, lasst ausreden, unterlasst Drohungen und Konfrontationen, klärt Rollen etc. etc. und beauftragt einen externen Mediator oder Konfliktcoach und grenze Dich sauber ab. Auch durch ein klares NEIN erhältst Du Achtung und Respekt." Mehr

 

9. Der nächste Beitrag stammt von Heidi Duda, Coach für getrennt lebende Eltern über vierzig. Heidi berichtet von ihrem eigenen Konflikverhalten und darüber, warum sie es wichtig findet, eine gute Konfliktlösungsstrategie zu entwickeln. Heidi hat die "Gewaltfreie Kommunikation" für sich entdeckt und stellt uns diese und weitere Konflikttipps vor.

Hier kommt mein Lieblingstipp aus dem Beitrag: "...In solchen Fällen bleibe ich meistens bei mir und versuche erst einmal, den Knoten in mir zu lösen, um die aufwühlenden Emotionen auf ein erträgliches Maß herunter zu holen. Das geht bei mir sehr gut mit      1. Einen Brief / eine Email schreiben, ein paar Tage liegen lassen und erst danach entscheiden, ob er abgeschickt wird. In 99% der Fälle schicke ich ihn nicht ab. Aber die Emotionen sind artikuliert und helfen mir enorm beim Loslassen...." Mehr

 

10. Der nächste Beitrag stammt von Michael Rajiv Shah. Michael beschreibt in seinem Beitrag "Konfliktmeister durch das Geschenk der Diplomatie", wie wir erkennen, dass wir in einer Konfliktsituation sind und wie uns unsere "Innerer Beobachter" in der Situation weiterhelfen kann. Besonders interessant finde ich auch, wie Michael beschreibt, was im Konflikt in unserem Hirn passiert und wie uns Diplomatie in der Situation weiterhelfen kann.

Mein Lieblingstipp aus dem Beitrag: "Taktvolle Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sind die wichtigsten Spielsteine, um Widerstand und Abwehr des Vorwurfs-Reaktions-Ping-Pongs abzubauen. In der Konfliktsituation sind wir geneigt immer noch einen drauf zu setzen. Es geht ja ums Siegen, ums Besser-Sein, ums Rechthaben usw. Erst wenn wir daraus aussteigen und unser Gegenüber gleichwertig behandeln, wertschätzen, unseren Widerstand und Abwehr ablegen, kommen wir in den Genuss von der Gegensätzlichkeit zu profitieren, für Fruchtbarkeit und Fortschritt zu sorgen." Mehr

 

11. Als nächster Beitrag erreichte mich "Konflikte meistern: 6 Tipps mit Konflikten umzugehen" von Selbstwertcoach Sabine Brüß. Sabine beschreibt einen Konflikt sehr anschaulich als Inszenierung auf einer Bühne und gibt Tipps zur Konfliktvermeidung, zum Erkennen von Konfliktmustern, zum Konflikte meistern und für´s Konfliktgespräch.

Hier kommt mein Lieblingstipp aus diesem Beitrag: "Im häuslichen Umfeld kann diese Vereinbarung Gold wert sein, gerade in den Zeiten der Pubertät. Man vereinbart, dass bei einem Streit beide Parteien das Recht haben zu unterbrechen und den Raum für kurze Zeit verlassen können. So haben beide die Chance sich zu beruhigen. Die Wahrscheinlichkeit zu einer Lösung zu kommen ist wesentlich größer." Mehr

 

12. Dann folgte der Beitrag "Der erste Schritt zum Konfliktmeister ODER Warum viele Konfliktmanagementtipps so schwer umzusetzen sind" von meiner Kollegin Elisabeth Krüger. Elisabeth beschreibt, warum es in Konfliktsituationen wichtig ist, darauf zu achten, dass es uns gut geht. Auch können Sie von Elisabeth erfahren, was es bedeutet, bei mir selbst zu beginnen und was ich tun kann, damit es mir besser geht und ich den Konflikt besser bearbeiten kann. 

Besonders schön finde ich diesen Tipp: "In Konfliktsituationen ist es besonders wichtig, nett zu sich selbst zu sein. Meistens sind wir jedoch so darauf fixiert, den anderen zu attackieren, dass wir nicht auf uns achten. Gerade in Konfliktsituationen ist das doppelt kontraproduktiv. Anstatt darauf zu warten, dass der/die andere Sie versteht oder Ihnen Recht gibt, geben Sie sich ruhig selbst Verständnis und Empathie. Dadurch geht es Ihnen besser und die Konfliktsituation entspannt sich auch." Mehr

 

13. Der nächste Beitrag stammt von Coach Richard Hoffmann. Der Titel lautet: "Wie es Dir gelingt, Deine Konflikte zu meistern?". Richard berichtet von seinem eigenen Weg, wie er gelernt hat, Konflikte zu meistern und warum es so wichtig ist, sich selbst zu akzeptieren und auch das Gegenüber zu respektieren und akzeptieren. 

Mein Lieblingszitat von Richard: "Dadurch, dass ich mich und mein Verhalten verstanden hatte, entstand bei mir die Bereitschaft auch andere Menschen verstehen zu wollen. Für mich war es ein inneres Bedürfnis, meinem gegenüber Verständnis zu zeigen und seine Sicht-, Verhaltensweisen und Einstellungen zu akzeptieren." Mehr

 

14. Weiter ging es mit einem Beitrag meiner Kollegin Anna Meißner. In "Konflikte meistern mit Hund" erfahren Sie, worum es in Konflikten mit Hund wirklich geht und warum man sich nicht um den Hund streiten muss. 

Besonders gut gefielen mir hier diese Worte: "Wenn wir lernen, dass es nicht um den Hund geht und wir die tieferliegenden Themen erkennen, müssen wir uns nicht über den Hund streiten, sondern können wieder miteinander ins Gespräch kommen. Lösungen liegen nicht auf der Ebene Hund, sondern darunter. Du wirst zum Konfliktmeister/in mit Hund, wenn du dir merkst, der Hund ist nur die Spitze des Eisbergs." Mehr

 

15. Im nächsten Beitrag ging es um innere Konflikte. In "5 Schritte, Deine inneren Konflikte zu lösen" erklärt Coach Nadja Forster was innere Konflikte sind und wie wir diese für uns lösen können. 

Ich finde, der erste Schritt hört sich schon sehr vielversprechend an: "Wie bei einem Konflikt mit einer anderen Person geht es im ersten Schritt einfach nur darum zuzuhören. Und so einfach ist das gar nicht. Denn hier ist es ganz wichtig aktiv in Dich hinein zu hören, was da alles so gesprochen wird. Nimm die einzelnen Botschaften war und zwar wirklich alle. Da können auch ganz leise dabei sein oder eben Botschaften, die nicht ausgesprochen werden und doch ist ein flaues Gefühl vorhanden. Schreibe Dir gerne alles auf." Mehr

 

16. Als nächstes erreichte mich ein sehr humorvoller Beitrag von Elke Möckel, Coach für Auf- und Umbrüche in der Lebensmitte

In "Heute schon gestritten?" bekommen Sie mal ganz andere Konflikttipps wie z.B. meinen Favoriten: "Denken  Sie in jeder freien Minute (auch nachts) über den Konflikt nach. Das kostet Sie zwar Nerven, erholsamen Schlaf und eventuell auch Ihre Gesundheit, aber das ist nun mal der Preis." Mehr

 

17. In "Konfliktmeister Hund" von Karin Immler von "Online-Hundeschule" geht es um die Konflikte rund um den Hund. Karin erklärt, warum ein Perspektivenwechsel eine gute Möglichkeit zum Konflikmeistern ist und wie man gute Lösungen findet. Besonders schön fand ich, dass sie auch noch auf das Konfliktverhalten der Hunde einging!

Ein besonders schöns Zitat aus Karin´s Text ist dieses: "Und das ist auch gleich mein erster Ansatz in Sachen „KonfliktmeisterIn“: Anerkennen, dass der/die Andere genauso recht hat wie Sie – nämlich aus seiner/ihrer Sicht." Mehr

 

18. Dann folgte der Beitrag: "So wirst Du erfolgreich zum Krawallmeister" von Coach Claudia Münster. Claudia erklärt, warum es wichtig ist, "Krawallmeister" vor dem Konfliktmeistern zu sein und warum uns unsere Harmoniesucht beim Meistern von Konflikten im Weg steht. 

Besonders gut gefiel mir in Claudia´s Beitrag der Satz: "Du kannst ein Konfliktmeister werden, wenn du es lernst, dein Verhältnis zu Konflikten zu verändern. Wenn du es lernst, Konflikte zu akzeptieren. Nicht auszuhalten oder dich damit zu arrangieren. Nein, wenn du sie akzeptieren kannst. Als Teil des Lebens." Mehr

 

19. Weiter ging es mit "Konflikte Meistern" von Bloggerin und Autorin Claudia Dieterle. Claudia bringt dem Leser die Punkte nah, die Sie persönlich zum Meistern von Konflikten wichtig findet. 

Besonders gut gefiel mir hier dieser Aspekt: "Ein Konflikt kann nicht gelöst werden, wenn wir nicht ehrlich zu uns selbst und unserem Gegenüber sind. Beschönigen, leugnen, lügen, usw. helfen nicht weiter bei der Lösung. Der Konflikt ist nur kurzfristig und scheinbar gelöst, tritt aber beim nächsten Vorfall wieder auf. Laotse hat es treffend formuliert "Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr." Mehr

 

20. Der nächste Beitrag ist eine Podcastfolge namens "5 Tipps, wie Du zum Konfliktmeister reifst" von meinem Kollegen Axel Maluschka. Axel erklärt unter anderem, warum wir Konflikte als etwas Gutes sehen sollten und warum Konflikte für unsere persönliche Entwicklung so wichtig sind.

Besonders gut gefällt mir Axel´s Definition von einem "Konfliktmeister": "Konfliktmeister ist für mich derjenige, der keine Angst vor Konflikten hat. Im Gegenteil, er liebt sie!" Mehr

 

21. Nun folgte der Beitrag "Vom Streithahn zum Friedensstifter" von Seelenmentorin Bianka Maria Seidl. Bianka erklärt wie das Lösen innerer Konflikte äußere Konflikte löst und zeigt uns zwei Wege der Kommunikation um Konflikte zu befrieden. 
 

Besonders spannend und interessant fand ich den Punkt: "Genau genommen heißt das, dass wir verantwortlich sind, für das, was wir fühlen, denken, sprechen und tun und darüber hinaus auch für das, was andere in meinem Leben sagen und tun – weil sie eben in meinem Leben sind. Natürlich ist es viel einfacher einem anderen die Schuld zuzuweisen, als voll und ganz die Verantwortung zu übernehmen für das, was gerade ist." Mehr

 

22. Der Beitrag mit dem Titel "Wie werde ich zum Konfliktmeister" stammt von Thomas A. Schiesser von der Toschi Akadiemy. Toschi stellt in seinem Artikel das Inselmodell der zwischenmenschlichen Kommunikation vor und erklärt, wie es uns beim Konfliktlösen helfen kann. 

Hier schon einmal ein kleiner und schöner Vorgeschmack aus dem Text: "Das Ziel in jedem Fall zwischen diesen beiden Menschen müsste sein, dass zwischen den beiden Inseln zuerst eine Brücke gebaut werden würde. Dafür benötigt es zuerst das Verständnis, dass mein Mitmensch auf seiner Insel lebt, welche er für korrekt ansieht. Also meine Insel ist nicht das Universum, und es gibt noch viele weitere Inseln. Wenn ich das verstanden habe, dann begebe ich mich offen und flexibel auf mein Gegenüber zu." Mehr

 

23. Der nächste Beitrag stammt von meiner Kollegin Ina Manthey und trägt den Titel: "Wie werde ich zum Konfliktmeister - 5 einfache Tipps um herrannahende Konflikte zu deeskalieren". Ina ist unter anderem auch Coach für Menschen mit Diabetes und gibt in ihrem Beitrag Tipps anhand von Konfliktbeispielen aus dem Leben von an Diabetes erkrankten Menschen.

Hier ein besonders schönes Zitat aus diesem Beitrag: "Es ist eine hohe Erwartung an unser Gegenüber, genau zu wissen, was wir uns wünschen oder was wir erwarten. Genauso wie es uns schwerfallen wird, herauszufinden, ob mein Gegenüber nun enttäuscht oder traurig ist – Rätselraten, habe ich etwas falsch gemacht oder gab es vielleicht bei der Arbeit Stress? Auch wenn es manchmal etwas Überwindung kostet, spreche ich meine Erwartungen und Wünsche aus. Ich erkläre, was mich stört oder beschäftigt. Das macht es für alle Beteiligten einfacher und Reaktionen werden nachvollziehbar." Mehr

 

24. Nun folge der Beitrag "Wie werde ich zum Konfliktmeister" von Coach  Melanie Bornschein. Melanie berichtet über ihre eigenen Erkenntnisse zu Konflikten und erzählt uns, warum sie Konflikte mittlerweile fast mag. Bei Melanie fand ich übrigens ganz toll, dass sie einigen Teilnehmern einen wertschätzenden Kommentar unter ihrem Blogparadenbeitrag hinterließ! Klasse! :-)

Besonders gut gefällt mir diese Erkenntnis von Melanie: "Eine ganz wichtige Erkenntnis war es für mich, dass es einen Unterschied zwischen verstehen, akzeptieren und einverstanden sein gibt. Ich kann etwas verstehen und doch anderer Meinung sein. Ich kann eine andere Meinung akzeptieren und doch meine Meinung weiter vertreten. Somit hatte ich die Freiheit, Dinge wirklich zu hinterfragen und zu verstehen und doch am Ende sagen zu können: „Ja, ich verstehe deine Ansicht, ich möchte es aber anders machen.“ Mehr

 

 25. Der nächste Beitrag stammt von der "Webverbesserin" Mira Giesen. Sie gibt Tipps zum Umgang mit schwierigen Seminarteilnehmern und berichtet uns, was diese mit Nashörnern gemeinsam haben.

Hier kommt eine kleine "Kostprobe" aus Mira´s Beitrag: "Im 1. Schritt nimmst Du Deinen Teilnehmer ernst! Es ist seine Sicht der Dinge mit der er auf Dich zukommt. Nun ist es Deine Aufgabe, den Teilnehmer abzuholen. Ergründe seine Emotion. Ist er sauer, frustriert, skeptisch? Warum genau? Weiß er schon mehr als die Anderen und wird erst in 10 Minuten eher abgeholt werden, weil Du dann tiefer in den Stoff gehst? Ist Deine Methode umstritten weil es mehrere Ansätze gibt? Gib Dir Mühe diese Gründe einzufangen und wiederzugeben." Mehr

 

26. Als nächstes folgte ein Beitrag namens "Wie Du Konflikte erkennen und lösen kannst" von Eventmanagerin und Netzwerkspezialistin Daniela Kreissig. Daniela erzählt uns, wie sie selbst zum Spiegeln und zur Selbstreflektion kam und wie uns diese Methode in Konflikten helfen kann. 

Besonders gut gefiel mir hier: "Dabei geht es darum, wie wir auf Dinge, die im Außen geschehen reagieren. Und diese Reaktion hängt ganz stark von unserem Inneren ab. Die Dinge selbst sind sozusagen „leer“. Erst wir geben ihnen eine positiven oder negativen Inhalt. Und dieser Inhalt, unsere Betrachtungsweise ist wiederum abhängig von unserem Filter oder unserer Brille, durch die wir die Situation sehen." Mehr

 

27. Als nächste schrieb der Blogger Till Kurbjuweit den Beitrag "Wie mit Konflikten umgehen". Als erster Artikel von einem Nicht-Coach bzw. Nicht-Mediator war dieser Beitrag eine ganz besondere Freude für mich. Till schildert einen Konfiktfall aus seiner eigenen Berufslaufbahn, in dem es ihm half, ganz klar für seine Rechte einzustehen.

Besonders gut gefällt mit diese Passage aus dem Beitrag: "Es gibt den Begriff der klaren Kante. Der hört sich kriegerisch an. Gemeint ist aber eine deutliche Vertretung der eigenen Position, des eigenen guten Rechts. Das Ziehen einer Linie: Bis hierher und nicht weiter! Das kann per se eigentlich kein Akt der Gewalt oder Gewaltandrohung sein. Es kann aber der Ausübung von Gewalt und Ungerechtigkeit entgegen wirken." Mehr

 

28. Die nächste Bloggerin, die an der Blogparade teilnahm, war Wahrnehmungscoach Claudia Heipertz. In ihrem Beitrag "Konflikte meistern - Das kannst Du tun, um in ihnen frei zu bleiben" erklärt uns Claudia, was genau in Konflikten passiert und warum es so hilfreich sein kann, sich im Streit eine Auszeit zu nehmen um Selbstklärung zu betreiben und dabei unsere inneren Konflikte zu meistern.

Besonders schön finde ich folgenden Textausschnitt aus Claudia´s Beitrag: "Betrachten wir jeden Menschen (auch uns selbst) als frei, wird klar, dass jedes Bedürfnis seine Berechtigung hat. Die Verantwortung liegt bei uns, wie wir uns das erfüllen. Wir müssen nicht auf Erlaubnis oder Bestätigung dieses Bedürfnisses warten. Es mag unseren Lieben mit gegensätzlichen Bedürfnissen zunächst schwer fallen, uns diese Bedürfnisse zuzugestehen. Sie müssen sie nicht gut finden. Ihre Aufgabe ist, dass sie ihre Bedürfnisse als zu sich gehörig annehmen und sich diese erfüllen. Wir schauen, wie wir dasselbe bei uns möglich machen." Mehr

 

29. Zum nächsten Beitrag fiel mir beim Lesen direkt das Wort "zauberhaft" ein. In "Probeme löse ich mit Feenstaub" erzählt uns die Bloggerin Steffi Müller, wie sie Konflikte mit Feenstaub löst. Und sie berichtet auch, wie das Ganze aus wissenschaftlicher Sicht funktioniert. 

Hier ein zauberhafter Ausschnitt aus dem Text: "Der Feenstaub, das Licht verändert immer etwas. Nicht immer sofort, auch kann ich kein bestimmtes Ergebnis herbeiführen, es sei denn, dass ich bei allem was ich bewusst tue, größere Harmonie, Frieden und Verbundenheit anstrebe. Und genau das geschieht: Mal ändere ich daraufhin meine Einstellung, mal bewegt sich ein schwieriges Verhältnis, manchmal löst es sich ganz, oder eine Situation verliert an Bedeutung. Sicher ist nur: Licht heilt. Feenstaub löst Probleme." Mehr

 

30. Dann folgte der Beitrag "Wie werde ich zum Konfliktmeister? Wie du deinem größten Widersacher nicht entkommen kannst" von Susanne Bregenzer von "Familienschmiede". Hier können Sie erfahren, wer Ihr größter Widersacher ist. Susanne erklärt an Beispielen, wie man mit dem Widersacher im Konfliktfall am Besten umgeht. 

Besonders schön fand ich diese Textpassage: "Wenn ich es einmal geschafft habe, aus dem Gedankenrad auszusteigen, schaffe ich es wieder. Ich bilde Abwehrkräfte. Die Abwehrkräfte, gegen übermäßiges sich kritisiert- ja, sich vernichtet- fühlen. Wobei es nicht um Abwehr geht, vielmehr ums Zulassen: ja, wir sind nicht perfekt. Ja, wir vergessen manchmal was, oder machen etwas falsch. Wen juckts? Was ist liebenswerter, als ein Mensch, der Marotten hat und Fehler macht? Und was macht ihn sympathischer, als die Fähigkeit, dies zuzugeben?" Mehr

 

31. Als nächstes folgte ein Beitrag von Coach Nadine Hak, den es nicht nur in schriftlicher Form, sondern auch noch auf Nadine´s Facebookseite als tollen Videobeitrag gibt. Nadine´s Beitrag richtet sich insbesondere an Frauen und stellt vier Schritte auf dem Weg zum Konfliktmeistern vor. 

Hier kommt eine kleine Leseprobe: "Geh in den Konflikt hinein. Ja, ich weiß, das ist schwer, es kommt dir vielleicht wie eine Kriegserklärung oder wie der Gang in die Gladiatorenarena vor. So unweiblich, das Ganze! Wenn du aber nichts tust, wird es nicht besser. Meist schlimmer. Also, auf gehts: Keine Sorge, es warten keine Löwen auf dich, sondern die Lösung des Konflikts." Mehr

 

32. Dann erreichte mich ein Beitrag meiner Kollegin Doris Reimann. In "Wie werde ich zum Konfliktmeister" gibt Doris sechs sehr gute Tipps, wie Sie künftig besser mit Konflikten umgehen können. 

Dieser Tipp von Doris gefällt mir besonders gut: "Viele Menschen – möglicherweise gerade konfliktscheue – neigen dazu, Konflikte schriftlich lösen zu wollen. Davon kann ich nur abraten. Auch hier besteht die Möglichkeit, dass du falsch verstanden wirst, weil dein Gegenüber jedes Wort auf die Goldwaage legt.
Im Zweifel hast du damit alles, sprich den Konflikt, nur noch schlimmer gemacht." Mehr

 

33. Weiter ging es mit dem Beitrag namens "5 Spielregeln, um Konflikte zu regeln" von Melanie Vogel von Futability. Melanie erklärt, warum es auf dem "Feld der Möglichkeiten" schnell zu Konflikten kommen kann und welche fünf Spielregeln hier weiterhelfen können. 

Hier kommt eine kleine "Kostprobe" aus dem Beitrag: "Im Falle eines Konfliktes ist es sinnvoll, zunächst innezuhalten und zu analysieren, auf welchem Spielfeld Sie sich bewegen. Ist das Spielfeld beruflich oder privat? Betrifft es eine Abteilung oder ein ganzes Unternehmen. Ist das Spiel ein Heim- oder ein Auswärtsspiel?" Mehr

 

34. Dann kam der Beitrag "Wie werde ich zum Konfliktmeister" von Coach Petra Lehner. Bei Petra können Sie erfahren, wie Aufschieberitis zu Konflikten mit uns selbst führen kann. Auch erklärt Petra, was wir dafür tun können, dass unsere Arbeit zum Vergnügen wird.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Text: "Hier kommt mein immer wieder kehrender Appell an Routine: mache dir täglich bewusst, wofür du tust, was du tust. Lass deine großen Ziele, dein Big Picture so unendlich stärker sein, dass dir egal ist, was es sonst noch Interessantes, An- und Aufregendes gibt, deine Mühe in der Arbeit einfach um ein Vielfaches lohnender ist." Mehr

 

35. Als nächste schrieb Singlecoach Dana Dietrich einen Beitrag zur Blogparade. In "3 Gründe, unglückliche Beziehungsversuche zu beenden, um einen passenden Partner zu finden" schreibt Dana über den inneren Konflikt, in einer unpassenden Partnerschaft oder in einem unglücklichen Beziehungsversuch festzustecken. Sie erklärt, was getan werden kann, um aus der Sackgasse wieder rauszukommen.

Hier kommt eine kleine Leseprobe: "Wenn die Vorstellungen von Partnerschaft zu sehr voneinander entfernt sind, wird es langfristig sehr schwierig bis unmöglich, mit einem anderen Menschen glücklich zu sein. Die Bedürfnisse sollten sich weitestgehend decken. Wenn Du merkst, dass Du bereits zu Beginn einer Partnerschaft in einem dieser Bereiche extrem unzufrieden bist, schau bitte genau hin. Nimm Deine Bedürfnisse wahr und trau Dich, die Dinge anzusprechen, die Dir wichtig sind." Mehr

 

36. Nun folgte der Beitrag "So wirst Du zum Konfliktmeister" von Coach Bela Janine Höfer. Janine erklärt, wie uns die "Gewaltfreie Kommunikation" in Konflikten helfen kann und warum unsere Bedürfnisse und unsere innere Haltung hierbei eine große Rolle spielen. Auch gibt sie Tipps zur Deeskalation, wenn die Gefühle überschäumen. 

Hier ein schönes Zitat aus dem Text: "Ich habe bei mir selbst beobachtet, dass mit zunehmendem inneren Halt und Stärkung der eigenen Persönlichkeit diese Momente der emotionalen Überforderung nachlassen. Es werden immer weniger Situationen, die mich außer mich geraten lassen und das wieder zu mir Kommen geht schneller. Es lohnt sich also, an dieser Stelle an sich zu arbeiten." Mehr

 

37. Der nächste Beitrag kam von Führungskräftetrainer Gregor Heise. In "Wie werde ich zum Konfliktmeister - Deeskalation" erklärt Gregor Führungskräften zunächst die Mechanismen, die zur Eskalation führen. Dann stellt er einen 8-Punkte-Plan vor, der dabei helfen soll, die Situation zu deeskalieren. Toll finde ich hier insbesondere die Formulierungsbeispiele. 

Hier ein kleiner Vorgeschmack: "Mache nochmals deutlich, dass der Konflikt dich auch persönlich betrifft und du eine Lösung möchtest. („Ich möchte nicht, dass wir hier weiter unseren Konflikt auf diese Art austragen. Das macht mich sehr betroffen. Mir liegt viel daran, ein gutes Klima zu erhalten.“)" Mehr

 

38. In dem Beitrag "Wie mache ich mein Frauchen zur Konfliktmeisterin?" meldet sich der Hund von meiner Kollegin Tina Heil zu Wort. Er erklärt uns, wie unsere Hunde dazu beitragen, dass wir Konflikte besser meistern. 

Hier kommt ein kleiner Ausschnitt aus dem Text: "Es gibt also viele gute Gründe, warum mein Frauchen mich als ihren geheimen Joker beim Meistern von Konflikten bezeichnet. Dabei kommt es in vielen Fällen gar nicht mal so sehr auf mich als Hund an, sondern darauf, dass ich bestimmte Bedürfnisse meines Frauchens durchsetze und faktisch dafür sorge, dass sie sich täglich bewegt, einen Ausgleich zum Job hat, mal abschaltet." Mehr

 

39. Dann folgte ein Beitrag von Stella Damm und Petra Czanik von "So leben wie ich will". Die Beiden erklären uns, welche 5 Dinge wir am Besten vor einem Konfliktgespräch tun sollten. 

Hier kommt ein besonders schöner Tipp von den Beiden, wie ich finde: "Versuch Altes und Aktuelles so gut wie möglich auseinanderzuklauben. Damit Du ins Konfliktgespräch nicht Dinge mitnimmst, die mit der anderen Person eigentlich nichts zu tun haben."Mehr

 

40. Und ganz zum Schluss möchte ich Sie noch auf meinen Beitrag "Wie werde ich zum Konfliktmeister - Meine 8 persönlichen Lieblingskonflikttipps" hinweisen. 

 

Ich hoffe sehr, dass Sie an der Blogparade auch so viel Freude hatten wie ich und dass Sie von den Beiträgen profitieren konnten. Über Ihr Feedback unter diesem Beitrag freue ich mich wie immer sehr. Falls Sie informiert werden möchten, wenn ich die nächste Blogparade starte, empfehle ich Ihnen, sich für meinen Newsletter einzutragen. 

Eine Bitte hätte ich noch zum Schluss: Für uns Blogger ist das Feedback unserer Leser sehr wertvoll und wichtig. Daher würde ich mich riesig freuen, wenn Sie den Bloggern der Blogparade Kommentare unter ihren Artikeln hinterlassen würden, falls Ihnen die Beiträge gefallen! :-)

Herzlichst,

Ihre Christina Wenz

15 Tipps wie Sie künftig entspannter streiten

Newsletteranmeldung

Bei mir sind Ihre Daten sicher

Kommentare (28)

  1. Gregor:
    Oct 04, 2016 at 05:50 PM

    Eine sehr schöne Zusammenstellung! Wahrlich eine Fundgrube an Einsichten und Ideen.
    Die Zusammenstellung hat sicher eine Menge Arbeit gemacht - die ist wertvoll...
    Vielen Dank Christina!

  2. Christina Wenz:
    Oct 04, 2016 at 05:56 PM

    Herzlichen Dank für Deinen wertschätzenden Kommentar, lieber Gregor! Ich bin auch so begeistert von der Vielfalt und Qualität der Beiträge! Einfach toll! Schön, dass Du mit Deinem tollen Beitrag dabei bist! Liebe Grüße, Christina

  3. Steffi:
    Oct 04, 2016 at 07:13 PM

    Hallo Christina,
    danke für die Blogparade und die tolle Arbeit, die du bei der Zusammenstellung geleistet hast! Leider wird es noch eine Weile dauern, bis ich mir alle Beiträge ansehen kann, teilen werde ich allerdings sofort!
    Liebe Grüße
    Steffi

  4. Elisabeth Krüger:
    Oct 04, 2016 at 07:27 PM

    Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung, liebe Christina!
    Die Idee mit den Zitaten gefällt mir besonders gut, da hat man einen schönen Ein- und Überblick! :)
    Ganz liebe Grüße,
    Elisabeth

  5. Christina Wenz:
    Oct 04, 2016 at 07:43 PM

    Liebe Steffi, herzlichen Dank für Deinen Kommentar, ich habe mich sehr darüber gefreut! Zum Glück laufen die Beiträge ja nicht weg und man kann in aller Ruhe stöbern. Toll, dass Du mitgemacht hast! Liebe Grüße, Christina

  6. Christina Wenz:
    Oct 04, 2016 at 07:45 PM

    Liebe Elisabeth, herzlichen Dank für Deinen Kommentar und das Kompliment, das freut mich sehr! Super, dass Du bei der Blogparade dabei bist! :-) Liebe Grüße, Christina

  7. Stella Damm:
    Oct 05, 2016 at 12:03 AM

    Wow, du machst das richtig mit Stil, Christina! Danke für die tolle Zusammenfassung - ich muss sagen, das ist richtig beeindruckend, zu sehen, was da alles an tollen Artikeln entstanden ist.
    Nochmal Danke für deine Initiative!
    Liebe Grüße, Stella

  8. Claudia Dieterle:
    Oct 05, 2016 at 06:42 AM

    Liebe Christina,

    vielen Dank für die gelungene Zusammenfassung Deiner zweiten Blogparade. Eine fantastische Idee, zu jedem Beitrag Deinen Lieblingstipp oder ein besonders schönes Zitat zu erwähnen. Ich möchte Dir ein großes Lob aussprechen, mit welcher Freude und Wertschätzung Du Deinen Teilnehmern begegnest, da macht es richtig Spaß einen Artikel einzureichen.

    Viele Grüße
    Claudia

  9. Stefanie Jirgal:
    Oct 05, 2016 at 09:35 AM

    Hallo Frau Wenz,
    tolle Blogparade! Sie spricht mir (ebenfalls Mediatorin) aus dem Herzen - ich versuche seit Kurzem hier in Österreich das Thema "salonfähig" zu machen. Für einen neuen Anlauf wäre ich gerne als Gastteilnehmer dabei. Ich finde es ist ganz wichtig Informations- und Aufklärungsarbeit zu leisten. Besonders hier bei uns in Österreich sind noch so viele Menschen darauf fixiert, dass jemand anderer (z.B. der Richter) ihre Probleme und Konflikte lösen wird. Für die Zukunft bin ich zuversichtlich, dass wir Mediatoren einen wichtigen Beitrag für ein besseres Zusammenleben leisten können. Nochmals Danke und alles Gute! Liebe Grüße Stefanie

  10. Christina Wenz:
    Oct 05, 2016 at 09:42 AM

    Liebe Stella, herzlichen Dank für das tolle Kompliment. Das freut mich riesig! Super, dass Ihr bei der Blogparade dabei seid! :-) Herzliche Grüße, Christina

  11. Christina Wenz:
    Oct 05, 2016 at 09:43 AM

    Liebe Claudia, wow, das für ein tolles Kompliment! Tausend Dank dafür und auch für Deine Teilnahme :-) Herzliche Grüße, Christina

  12. Christina Wenz:
    Oct 05, 2016 at 09:46 AM

    Liebe Frau Jirgal, herzlichen Dank für Ihre sympathische Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber! Es wäre toll, wenn Sie bei der nächsten Blogparade dabei wären:-)! Ich hoffe auch sehr, dass in Zukunft Mediation immer mehr als gute Alternative zu Gerichtsverfahren bekannt wird, das wäre wirklich wünschenswert! Herzliche Grüße, Christina Wenz

  13. Till Kurbjuweit:
    Oct 05, 2016 at 06:23 PM

    Liebe Christina, der Erfolg deiner Blogparade übersteigt mein (bisheriges) Vorstellungsvermögen. Da hast du eine Massierung von Kompetenz erreicht, die ihresgleichen sucht. Gespannt war ich auf die Auswertung. Damit hast du dir eine riesige Arbeit gemacht. Aus jedem Beitrag eine Kernformulierung herauszuarbeiten, das ist sowohl eine sehr gute Idee als auch eine Leistung.
    Als Quintessenz des Gesagten kann ich feststellen, dass es nicht nur eine Freude war, als Außenseiter teilzunehmen, sondern auch ein Riesengewinn und last not least eine Ehre. Gran merci!

    Till

  14. Christina Wenz:
    Oct 05, 2016 at 08:39 PM

    Lieber Till, wow, ich danke Dir von Herzen für Deinen wertschätzenden Kommentar und das gigantisch tolle Kompliment! Ich freue mich riesig! Du warst und bist eine große Bereicherung für die Blogparade! Liebe Grüße, Christina

  15. Sabine Brüß:
    Oct 06, 2016 at 09:06 PM

    Liebe Christina,
    was für eine grandiose Idee durch die Zusammenfassungen dem Leser die Möglichkeit einer Übersicht zu geben!
    Hut ab, wie du DEINE Blog-Parade geführt, gelenkt, begleitet und befeuert hast.
    Es hat mir unendlich viel Spaß bereitet, mich mit deinem Thema zu befassen und auseinander zu setzen. Vielen Dank an dich!
    Herzliche Grüße
    Sabine

  16. Christina Wenz:
    Oct 06, 2016 at 09:12 PM

    Liebe Sabine, herzlichen Dank, ich freue mich riesig über das tolle Kompliment! :-) Es ist mir eine große Freude, dass Du mit deinem tollen Beitrag bei der Blogparade dabei bist! :-) Liebe Grüße, Christina

  17. Mira Giesen:
    Oct 06, 2016 at 09:13 PM

    Vielen lieben Dank für diese tolle Blogparade liebe Christina. Du hast wahrhaft meisterlich diese vielen vielen Beiträge aufgearbeitet!! :)

    VLG Mira

  18. Christina Wenz:
    Oct 06, 2016 at 09:16 PM

    Herzlichen Dank, liebe Mira...auch für Deinen tollen und fesselnden Beitrag zur Blogparade! Liebe Grüße, Christina

  19. Claudia Heipertz:
    Oct 07, 2016 at 08:55 AM

    Liebe Christina,

    wow, was für eine geballte Ladung kostbarer Inhalte. Während des Lesens war ich echt beeindruckt, wieviel Begeisterung und Arbeit du da hinein gesteckt hast. Der erste Gedanke war: "Sie hat tatsächlich über 40 Artikel gelesen - wie wertschätzend." Es fühlt sich so wohlig an, bei dieser Blogparade dabei gewesen zu sein. Danke dafür.

    Liebe Grüße

  20. Christina Wenz:
    Oct 07, 2016 at 09:03 AM

    Liebe Claudia, herzlichen Dank für Deinen wertschätzenden Kommentar! Ich freue mich riesig darüber! Bei den tollen Beiträgen fiel das Lesen nicht schwer :-)! Ich danke Dir von Herzen, dass Du die Blogparade durch Deinen tollen Beitrag bereichert hast! Liebe Grüße, Christina

  21. Tina Heil:
    Oct 10, 2016 at 11:02 AM

    Liebe Frau Wenz,
    noch mal herzlichen Dank für die tolle Idee zu dieser Blogparade und die fantastische Zusammenfassung - vor allem die Zitate aus jedem einzelnen Beitrag finde ich großartig. Es ist eine wunderbare Sammlung verschiedenster Tips zusammengekommen - absolut fantastisch. Mein persönlicher Lieblingsbeitrag aus alle den tollen Texten ist die Nummer 14, da sie mir persönlich aus der Seele spricht. Diese Erkenntnis, dass Konflikte zunächst absolut wertneutral, und unterschiedliche Meinungen auch nebeneinander stehen bleiben können und man nicht automatisch anderer Meinung sein muss, wenn man diese verstehen und akzeptieren kann, fehlt leider oft. Das macht das Leben und Meistern von Konflikten unnötig schwer. Daher freut es mich ganz besonders, dass der Beitrag diese Aspekte aufgreift und sie über Ihre Parade vielleicht bei dem ein oder anderen ankommen.
    Herzliche Grüße
    Tina Heil

  22. Axel:
    Oct 11, 2016 at 11:16 AM

    Liebe Christina,

    eine tolle Zusammenfassung hast du geschrieben. Die Idee deines Lieblingszitats aus dem jeweiligen Beitrag ist genial!

    Bis zur nächsten Begegnung!

    Viele liebe Grüße

    Axel

  23. Christina wenz:
    Oct 11, 2016 at 12:05 PM

    Liebe Tina, herzlichen Dank für Deinen wertschätzenden Kommentar und für Deine Teilnahme an der Blogparade! :-) Ich finde den Beitrag von Anna auch spitze! Liebe Grüße, Christina

  24. Christina Wenz:
    Oct 11, 2016 at 12:09 PM

    Lieber Axel, ich freue mich sehr, dass Dir die Zusammenfassung gefällt! Herzlichen Dank für Deinen Kommentar und den tollen Blogqparadenbeitrag! Liebe Grüße, Christina

  25. Thekla Schinkel:
    Oct 16, 2016 at 04:03 PM

    Liebe Frau Wenz,
    vielen Dank für die vielen Aufsätze zu dem Thema "Konflikte und Konfliktlösungen".
    Ich habe mir während des Lesens einige Stichworte als Schlagworte für meine Erinnerung aufgeschrieben. Ich bin nicht ganz durch alle Beiträge gegangen. Hier für Sie eine Rückmeldung zu den Artikeln:
    Meine Stichpunkteliste
    Achtsamkeit
    Vertrauen
    Standhaftigkeit
    Standfestigkeit
    Empathie
    Neutrale Position
    Ziele klar vor Augen haben
    Eigene Ziele definieren
    Prioritäten setzen
    Was will ich?
    Den eigenen Horizont erweitern.
    Von sich selbst den eigenen Bedürfnissen ausgehen.
    .......
    Mit freundlichen Grüßen,
    Thekla Schinkel
    auch: facebook Thekla Schinkel

  26. Christina Wenz:
    Oct 16, 2016 at 06:52 PM

    Herzlichen Dank für Ihren Kommentar, liebe Frau Schinkel! Ich freue mich riesig, dass Sie sich sogar Stichpunkte aus der Blogparade rausgeschrieben haben. Einfach toll! Und klasse, dass Sie uns daran teilhaben lassen! Herzliche Grüße, Christina Wenz

  27. Annette Förg:
    Oct 18, 2016 at 10:01 AM

    Zu dieser hervorragenden Blogparade beglückwünsche ich dich herzlich, liebe Christina!
    Mit-einander reden statt gegen-einander ist die Grundrechenart von Sprache. Wie oft "antworten" Menschen auf etwas, was sie hörten, um zu antworten, nicht um zu verstehen. Und es geht um das Verstehen in allererster Linie. So können wir uns Konflikte ersparen und Frieden finden. Denn das Leben kann so schön sein! WENN wir es wollen. Dafür stehen die wertvollen Beiträge der Beteiligten. Liebe Grüße, Annette

  28. Christina Wenz:
    Oct 18, 2016 at 10:27 AM

    Liebe Annette, ich danke Dir von Herzen für Deinen Kommentar und die wunderbaren Worte :-)! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Liebe Grüße, Christina


Kommentar schreiben

Erlaubte Tags: <b><i><br>

15 Tipps wie Sie künftig entspannter streiten

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie meinen Newsletter und meine kostenlosen Tipps.

Bei mir sind Ihre Daten sicher

Wer schreibt hier?

Mediation Christina Wenz

Christina Wenz ist Mediatorin, Konfliktcoach und Juristin. Nach langjähriger Tätigkeit im Notariat und in Führungspositionen an Universitäten ist sie in eigener Mediationskanzlei tätig. Sie hilft ihren Kunden dabei, sich aus schwierigen Konfliktsituationen zu befreien und damit wieder mehr Wohlbefinden und ein entspannteres Leben zu erlangen. Neben Mediation in der Familie und der Mediation in der Arbeitswelt ist ihr besonderes Steckenpferd die Mediation bei Streitfällen rund ums Tier.

Bekannt aus

Der Hund

Der Hund

Der Hund

Der Hund

Der Hund

Der Hund

Der Hund

Der Hund